CDU-Bezirksvorsitzender Peter Hauk MdL (Fotos: Anja Heinig)
CDU-Bezirksvorsitzender Peter Hauk MdL (Fotos: Anja Heinig)

Dass die CDU mit der Infoveranstaltung in Stutensee „Wohnen wir noch sicher? Leben wir noch sicher?“ eine große Sorge der Bevölkerung angesprochen hat, zeigt die große Teilnehmerzahl. 75 Besucher waren gekommen, um die Beiträge zur Polizeireform zu hören, aber vor allem auch um praktische Tipps mitzunehmen, wie man die eigenen vier Wände ein Stück sicherer machen kann.

Die CDU hatte neben dem CDU-Bezirksvorsitzenden Peter Hauk auch den Landtagsabgeordneten Joachim Kößler, den Landesvorsitzenden des CDU-Arbeitskreises Polizei Gerhard Regele und Hans-Joachim Rausch von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle nach Stutensee eingeladen. Hintergrund ist die in Baden-Württemberg seit 2012 exponentiell steigende Zahl der Wohnungseinbrüche, die bei den Bürgerinnen und Bürgern zu einer großen Verunsicherung geführt hat – wie die CDU Stutensee aus vielen Gesprächen mit der Bevölkerung weiß.



Wie Hans-Joachim Rausch von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Karlsruher Polizeipräsidiums darstellte, sind die „beliebtesten“ Einbruchstellen Fenster und Terrassentüren. Da die Einbrecher möglichst schnell in ein Gebäude möchten (je länger der Versuch dauert, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit entdeckt zu werden), bleibt es bei ca. der Hälfte aller Wohnungseinbrüche beim Versuch. Man müsse daher versuchen es den Einbrechern so schwer wie möglich zu machen in die Wohnung zu kommen.

Zahlreiche Informationen sind zu finden auf der Homepage www.polizei-beratung.de. Außerdem besteht die Möglichkeit einer kostenlosen Beratung vor Ort – Terminvereinbarung: 0721 / 9395045.

Nach oben