Gewässer- und Umweltschutzmaßnahmen auf Stutenseer Gemarkung


Ende September sorgte der niedrige Wasserstand in der Pfinz für Aufregung in Stutensee. Sowohl die CDU/FDP-Fraktion als auch die CDU Spöck mit Ihrem Vorsitzenden Jonas Lindner, setzten sich mit der Stadtverwaltung in Verbindung, um den Grund für die Trockenlegung zu erfahren.

Laut Regierungspräsidium Karlsruhe hing die Trockenheit in Stutensee mit der Schließung des Wehr in Grötzingen zusammen, um den Wasserstand dort konstant zu halten. Die Stadtverwaltung Stutensee wurde hierüber im Vorfeld nicht informiert. Für unsere Fraktion ein untragbarer Zustand. Auch unsere Naturräume müssen geschützt und bewahrt werden. Eine Abstufung zu unseren Ungunsten vorzunehmen ist keine Option. Aus diesem Grund hat die CDU/FDP Fraktion in der letzten Sitzung des Gemeinderats gefordert, dass der zuständige Mitarbeiter des Regierungspräsidiums in eine der nächsten Sitzungen eingeladen wird. Ebenso der Beauftragte für Umweltschutzmaßnahmen, die auf Stutenseer Gemarkung vom Regierungspräsidium betreut werden. Auch hier gab es gerade im Bereich der Wilhelmsäcker in der Vergangenheit immer wieder Irritationen, die von der Stadtverwaltung aufgrund fehlender Informationen nicht geklärt werden konnten. Dass wir auf die Maßnahmen, neben der unbefriedigenden Informationspolitik, keinen Einfluss haben, ist in diesem Gespräch kritisch zu hinterfragen.


Nach oben